skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Oktober

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 319.823
Besucher heute: 148
Besucher gestern: 146
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 1
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.825.229
Seitenaufrufe diese Seite: 3.952
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Die Botschaft von Gott führt uns über bisherige menschliche Erfahrungen hinaus

Inwiefern können Worte der Bibel überhaupt Hilfe zum Leben sein? Wie können gesprochene Worte etwas gegen die oft so gegensätzlichen anderen Erfahrungen bewirken, gegen die des enttäuschten Vertrauens, der erlittenen Geringschätzung? Aber auch umgekehrt lässt sich fragen: Sind diese Botschaften überhaupt nötig, wenn die Kinder schon bei ihren Bezugspersonen viel Vertrauen und Anerkennung spüren, wenn sie an ihnen ihre Hoffnungen ausrichten können?

An dieser Stelle gilt es, auf eine neue Weise den Abstand zwischen den alten biblischen Texten und unserer Zeit zu überbrücken. Diesmal geht es weniger um das Einfühlen, sondern vielmehr darum, sich bewusst zu machen, ob und inwiefern die alte Botschaft von Gott auch heute noch trägt und Hilfe zum Leben sein kann.

Die Erzählenden müssen diese Fragen bei sich selbst geklärt haben. Sie müssen selbst zu - sicherlich vorläufigen - Antworten gefunden haben. Erst dann werden sie der Botschaft, die in den biblischen Geschichten aufleuchtet, in ihrem Erzählen angemessenen Raum geben, sie wirklich in die Erzählung hinein nehmen können.

So können sie eine Sicherheit gewinnen, mit der sie in der oft verwirrenden Vielfalt der theologischen Aussagen und Begriffe gut verständlich die Botschaft von Gott als Hilfe zum Leben und zum Glauben zur Sprache bringen können. Nur so werden sie auch an zentralen Stellen der Geschichte lebendig und anschaulich erzählen können. Es geht also weniger um ein Übersetzen schwer verständlicher Begriffe als um ein Neusprechen aus der eigenen Überzeugung heraus, dass diese Sätze auch heute noch das Bedürfnis nach Vertrauen, Anerkennung und Hoffnung aufnehmen und ihm Antwort geben.

Weiter: Zentrale Botschaften der biblischen Geschichten

 

 
© 2017 Frieder Harz