skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Erzählung des Monats Dezember

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 329.284
Besucher heute: 71
Besucher gestern: 127
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 1
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.899.133
Seitenaufrufe diese Seite: 5.809
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Vom Anderssein

Verständnisvoller Umgang mit solchen, die anders sind als man selbst, das fällt oft schwer - Erwachsenen oft schwerer als Kindern. Gleichwohl gehört es zu den zentra­len Aufgaben sozialer und religiöser Erziehung. Kinder lernen leider oft schon frühzeitig einen ausgrenzenden Umgang mit Fremdem kennen. Deshalb sind eindringliche Gegenerfahrungen unverzichtbar. Das gilt sowohl für den konkreten Umgang mit anderen als auch für Geschichten, die von solchem Umgang erzählen. 

 

4.1. Immer wieder finden sich Kinder in der Rolle des Fremden als Außenseiter vor. Sie brau­chen Geschichten, die – oft dem alltäglich Erlebten zum Trotz – davon erzählen, wie sol­che Außenseiterrollen aufgebrochen werden.

Jesu Begegnungen mit Ausgestoßenen und Kranken erzählen eindrücklich davon. Es geht in ihnen weniger um das medizinische Phänomen der Heilung als vielmehr um eine ganzheitliche, nämlich seelische und soziale „Heilung“, mit der Etikettierungen als Außenseiter überwunden werden.

Ziel: Miterleben, wie Menschen durch die Begegnung mit Jesus aus ihrer Fremden- und Außenseiterrolle befreit werden.

 

4.2. Für Kinder sind zum Glück die kulturell und religiös "Anderen" oft noch kein Problem . Wichtig aber bleibt dennoch das Einüben angemessener Verhaltensweisen und Kennenlernen gelungener Beispiele in Geschichten.

Josef kommt als Fremdling nach Ägypten (1. Mose 37ff.). Alles ist für ihn anders als bisher, neu und fremd. In der Dienst­botenrolle lernt er nach und nach das Land kennen. Mit einer glücklichen Wendung der Verhältnisse, die er als Führung Gottes erfährt (Deutung der Träume des Pharao), gewinnt er das Vertrauen des Pharao und erlebt einen atemberaubenden Aufstieg, der ihn bis zur Funktion des Vize-Pharao führt.

Der Kämmerer aus Äthiopien (Apg.8,26ff.) kommt als Ausländer mit großen Erwartungen nach Jerusalem – und erlebt eine große Enttäuschung. Er versteht nichts von all dem, was da geschieht. Auch die Schriftrollen bringen ihn nicht weiter, die er auf der Heimreise aufmerksam, aber erfolglos studiert. Philippus, einer der Jünger Jesu, spricht ihn unterwegs an. Er kann ihm viel erklären und von Jesus erzählen. Nichts hin­dert nun den Kämmerer daran, sich zu den Christen zugehörig zu fühlen.

Ziel: Erfahren, wie Menschen trotz ihres Andersseins geachtet werden – und dass dies dem Willen Gottes entspricht.

Weiter: Methodische Anregungen zum anschaulichen, lebendigen Erzählen

 
© 2017 Frieder Harz