skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählungen des Monats August

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 311.424
Besucher heute: 76
Besucher gestern: 119
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 4
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.758.874
Seitenaufrufe diese Seite: 2.167
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Eltern in Unterschiedlichkeit

Eltern werden in ihrer Unterschiedlichkeit akzeptiert

Der Blick auf die unterschiedlichen Lebens- und Erziehungsstile in den Familien - seien es kulturelle, religiöse, ökonomische, auch unterschiedliche Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte - spiegelt brennpunktartig das Bild unserer Gesellschaft. Gelingendes Miteinander ist da wahrlich nichts Selbstverständliches, sondern fordert den Mitarbeitenden viel ab an Kontaktfähigkeit, Umgang mit Konflikten und auch Enttäuschungen. Es geht um Einfühlungsvermögen und auch Beharrlichkeit, Selbstbewusstsein, Überzeugungen und um persönliche Haltung.
Von einem defizitorientierten Ansatz her fällt es schwer, Eltern zu akzeptieren, denn da treten wahrgenommene Mängel im Erziehungsverhalten in den Vordergrund. Anders ist es miz einem ressourcenorientierten Verhalten, das zuerst das in den Blick nimmt, was Eltern in der Erziehung an Zuneigung, Liebe, Verständnis, guten Wünschen für ihr Kind, an aktiv gestalteten Bindungen einbringen. Dann lässt sich auch besser über auftretende Konflikte und Meinungsverschiedenheiten im pädagogischen Verhalten reden. Christliches Profil der Einrichtung nehmen Eltern vor allem in deren guter Atmosphäre wahr. Dazu trägt das Gestalten der Elternpartnerschaft viel bei.
(> Hoffnung leben S.57-61, Grundmerkmale 3+4)
Zurück zur Landkarte

 
© 2017 Frieder Harz