skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählungen des Monats August

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 311.158
Besucher heute: 37
Besucher gestern: 83
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 4
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.755.039
Seitenaufrufe diese Seite: 3.405
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    1 Mose 13

1. Mose 13: Abraham und Lot – Der ‚Bestimmer’ trägt Verantwortung

Abraham und Sara haben mit ihrer Schafherde auf den Wegen von Weideplatz zu Weideplatz auch den Neffen Lot samt dessen Herde mit dabei. Abraham hatte ihm angeboten, auf diese Weise Erfahrungen zu sammeln. Die Herden wachsen heran, die Abrahams und auch die Lots. Weideflächen und Brunnenwasser werden knapp, es kommt zu Rangeleien unter den Hirten. Die notwendige Trennung der beiden Herden zeichnet sich ab. Zwei mögliche Wege gibt es: der eine führt in gutes Grasland, der andere in dürres, karges Land. Wer wird welchen Weg wählen?

An dieser Stelle gibt die biblische Erzählung Raum für eigene Gedanken: Abraham und Sara könnten als die Älteren für sich das Recht in Anspruch nehmen, die gute Option zu wählen. Sie sind die „Bestimmer“. Lot ist ja noch jung und voller Tatendrang. Da könnte er sich an den Herausforderungen bewähren. Andererseits tragen Abraham und Sara Verantwortung für Lot und seine Herde. Er hat sich ihnen anvertraut, verlässt sich darauf, von beiden nicht im Stich gelassen zu werden. Was bedeutet das für Abrahams Entscheidung?

Die biblische Geschichte erzählt weiter, dass Abraham seinem Neffen Lot die Entscheidung überlässt. Er darf selbst prüfen, was er sich zutraut, welcher Herausforderung er sich gewach-sen fühlt. Abraham gibt ihm als dem noch Unerfahrenen das Entscheidungsrecht und nimmt auf diese Weise seine Verantwortung für Lot wahr. Er entscheidet nicht über ihn, sondern sucht mit ihm den besten Weg. Und Lot entscheidet sich für das gute Land, den anderen, schwierigeren Weg traut er sich noch nicht zu. Abraham und Sara akzeptieren seine Entschei-dung und trennen sich in freundschaftlicher Verbundenheit.

Diese alte Geschichte kann so auch für heutige Kinder ein Modell dafür sein, wie der „Bestimmer“ auch Verantwortung wahrnimmt für andere, die noch nicht so erfahren sind wie er selbst. Die Aufgabe, sich in die Lage anderer hineinzuversetzen, „in den Schuhen anderer zu gehen“, wird hier ganz konkret an der für die Kinder alltäglichen Situation des ‚Bestim-mers’ durchbuchstabiert. Gott begegnet in dieser Geschichte als derjenige, der zu Dankbarkeit für empfangenes Gutes Anlass gibt und dazu ermutigt, Gutes auch an andere weiterzugeben, in diesem Sinne Verantwortung wahrzunehmen.

 

Weiter zum Erzählvorschlag

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten 

 
© 2017 Frieder Harz