skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Oktober

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 319.718
Besucher heute: 43
Besucher gestern: 146
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 5
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.824.676
Seitenaufrufe diese Seite: 2.677
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Einführung

Geschichten aus der Nomadenzeit der israelitischen Stämme

Mit Kap. 12 des Buches Genesis treten wir in ein ganz anderes Umfeld ein: Es ist die Welt der Nomaden, der Familien, Sippen, Stämme um etwa 2000 v.Chr. In ihr wird von den ersten Begegnungen mit Gott erzählt, an die alle weiteren biblischen Gotteserfah-rungen anknüpfen. Mit dem Urvater Abraham und seiner Frau Sara beginnt alles und führt weiter zu deren Nachkommen, bis hin zu den zwölf Söhnen Jakobs, welche die späteren Stämme Israels repräsentieren.

Von der Weltgeschichte des biblischen Anfangs treten wir nun in den engeren Zusam-men von Familiengeschichten ein. Es geht da um die alltäglichen Herausforderungen des Nomadenalltags, um Sorgen und Hoffnungen, und um den Zuspruch Gottes, der den rechten Weg weist, das Überleben sichert.

Dieser rote Faden ist eng verwoben mit all dem, was menschliches Miteinander auch bestimmt: mit Streit und Versöhnung, mit Erwartungen und Enttäuschungen, mit Ver-antwortung und dem Gefühl der Zusammengehörigkeit unter dem Segen Gottes.

Diese Glaubensgeschichten haben eine lange Tradition. Über die Jahrhunderte hinweg wurden sie an den Lagerfeuern weitererzählt, bis sie dann viel später im Rückblick und auch unter dem Eindruck der späteren Gegebenheiten zu ihrer schriftlichen Gestalt fanden.

Es sind in ihnen die Gestalten des Glaubens, die Juden, Christen und Moslems weithin gemeinsam haben. Und sie sind Modelle für einen Glauben, der von Zuversicht und Gott-vertrauen in überschaubaren Beziehungen bestimmt ist. So eignen sie sich auch in besonderer Weise dazu, Kindern zu ihren eigenen Vorstellungen eines gelebten Glaubens zu verhelfen.
 

Weiter zu 1. Mose 12

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten

 

 
© 2017 Frieder Harz