skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Oktober

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 319.924
Besucher heute: 99
Besucher gestern: 150
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 4
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.826.281
Seitenaufrufe diese Seite: 3.792
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Von Freunden und Nachbarn enttäuscht

Von früheren Freunden und Nachbarn enttäuscht (Markus 6,1-6) - Ablehnung in Nazareth

- Mit Enttäuschungen leben

Auch das gehört zu Jesu Anfängen, dass ihm die Menschen in seiner Heimatstadt Nazareth mit Misstrauen begegnen. Sie sehen in ihm noch den kleinen Jungen, können und wollen nicht nachvollziehen, dass er inzwischen ein anderer geworden ist, mit besonderer Kraft und Vollmacht von Gott begabt. In dem von Jesus zitierten Sprichwort „der Prophet gilt nichts im eigenen Land“ bündeln sich so mancherlei Er-fahrungen, dass einem gerade die am nächsten Stehenden Entscheidendes nicht zutrauen, einen auf frühere Erfahrungen festnageln und nicht bereit sind, Neues wahrzunehmen.

Am nüchternsten spricht Markus die Enttäuschung aus: „Und er konnte dort nicht eine einzige Tat tun…“. Bei Matthäus richtet sich der Blick mehr auf die Nazarener, die sich wegen ihres „Unglaubens“ die Chance einer fruchtbaren Begegnung mit dem Sohn ihrer Stadt selbst verbauen. Bei Lukas wird es sogar dramatisch: Jesu wortmächtige Verkündigung, in der er seinen göttlichen Auftrag erläutert, provoziert die Zuhörenden. Jesus unterstellt ihnen, ihn gar nicht angemessen verstehen zu können. Das bringt sie in Wut, sie versuchen – vergeblich – ihn zu Tode zu stürzen.
Für die Erzählung empfiehlt es sich, vor allem der Markusfassung zu folgen, um auch der hemmenden Enttäuschung angemessen Raum zu geben. Denn das gehört ja auch zur Erfahrungswelt der Kinder und Erwachsenen.

Weiter zum Erzählvorschlag

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten
 

 
© 2017 Frieder Harz