skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Interreligiöse Erziehung und Bildung in Kitas

Neuerscheinung: Frieder Harz: Interreligiöse Erziehung und Bildung in Kitas, V&R Verlag Göttingen, ISBN978-3-525-70154-6  Preis: 19,90 €

....weiter lesen


Erzählung des Monats September

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Landkarte der religiösen Bildung

 Zusammenschau der verschiedenen Bereiche religiöser Bildung zur Unterstützung der Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen

....weiter lesen


Passionsgeschichte im christlichen und interreligiösen Kontext

 Vortrag in Ludwigshafen am 28. Februar 2013

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 117.102
Besucher heute: 137
Besucher gestern: 144
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 1
max. online: 37
Seitenaufrufe gesamt: 1.071.516
Seitenaufrufe diese Seite: 2.948
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Der zwölfjährige Jesus im Tempel

Der zwölfjährige Jesus im Tempel (Lk 2) - Ein Kind beeindruckt die Erwachsenen

- Wertschätzung und Bedeutsamkeit erfahren 
- Tempel und Kirche - Projekt zum Kirchen erkunden 

Dass Jesus schon von klein an mit besonderen Gaben und Fähigkeiten, mit beson-derer Weisheit ausgestattet sein musste, das erzählt uns Lukas in einer legendenhaf-ten Geschichte: Mit seinen Eltern nimmt der zwölfjährige Jesus (etwa vergleichbar mit dem heutigen Konfirmandenalter) an einer Wallfahrt zum Tempel nach Jerusa-lem teil. Auf dem Rückweg wird er vermisst – die Eltern haben ihn wohl unter ande-ren mitziehenden Verwandten vermutet; Maria und Josef kehren um, suchen ihn und finden ihn im Tempel in tiefgründige Gespräche mit angesehenen Gelehrten der Hl. Schrift vertieft. Den Vorwurf der sicherlich auch erleichterten Eltern pariert Jesus mit einer Gegenfrage: Habt ihr noch nicht gemerkt, was das Besondere an mir ist, nämlich meine ganz besondere Verbundenheit mit Gott? Der Tempel als das Haus Gottes ist doch mein eigentliches „Elternhaus“!
Das kann auch ein Zugang für die Kinder sein: Die Eltern haben noch gar nicht wahrgenommen, was in diesem Kind steckt. Es wird Zeit, dass ihnen die Augen aufgehen, dass sie einen Blick für dessen Potenziale gewinnen, die in dessen eigene Zukunft weisen.
 

Weiter zu: Geschichten von Jesu Anfängen

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten

 
© 2014 Frieder Harz