skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Juni

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 305.695
Besucher heute: 138
Besucher gestern: 173
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 5
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.711.523
Seitenaufrufe diese Seite: 7.169
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Geschichte vom wunderbaren Teilen (Mk 6)

Geschichte vom wunderbaren Teilen (Markus 6,30ff.) - Speisung der Fünftausend

- Im Teilen Gemeinschaft erleben
- Wie aus einem kleinen Anfang auf wunderbare Weise Großes wird
- Projekt zum Erntedank / zur Esskultur

„Speisung der 5000“ ist die landläufige Überschrift dieser biblischen Wundergeschichte in den Evangelien (Mk 6,30ff.) und erzählt davon, wie Jesus mit wenigen Broten und Fischen eine große Menschenmenge gesättigt hat. Jesus hat lange mit einer sehr großen Zahl von Menschen gesprochen. „Aber jetzt ist es Zeit“, mahnen seine Jünger, „sie wieder nach Hause zu schicken, in ihre Dörfer. Sonst müsste man sie ja wohl hier noch verköstigen“. Jesus nimmt die letzten Worte auf: „Gebt ihr ihnen doch zu essen!“ meint er zu ihnen. Wie meint er das? „Was wir dabeihaben, reicht gerade für uns“, antworten sie, „es ist unsere Tagesration, das, was wir für uns für den Abend aufgehoben haben, nur ein paar Brote und getrocknete Fische!“ Aber Jesus lässt nicht locker. Er weist die Zuhörenden an, sich in kleinen Grüppchen auf der Wiese zu lagern. Dann nimmt er von dem eigenen Vorrat der Jüngergruppe, dankt Gott für die Gaben, bricht die Brote und Fische auseinander, gibt sie den Jüngern – so wie es sonst auch geschieht, wenn sie miteinander essen. Aber jetzt kommt noch etwas dazu: Jesus weist seine Jünger an: „Teilt sie aus, gebt sie hinein in die Gruppen! Teilt, teilt aus, gebt weiter!“ Aufmerksam haben die Leute zugesehen. Ruhe ist eingekehrt. Alle spüren, dass sie zur Tischgemeinschaft Jesu mit seinen Jüngern dazugehören. Die ersten nehmen das von den Jüngern Ausgeteilte, sie wissen, dass es deren Tagesration ist. Sie nehmen die Gesten der Jünger auf, nehmen und teilen weiter.
An dieser Stelle überlässt uns die Erzählung unseren eigenen Gedanken. Sie stellt nur noch abschließend fest: alle hatten etwas zu essen, alle wurden satt, es war eine wunderbare Tischgemeinschaft, und es blieb sogar noch viel übrig. Was war geschehen?

Geschichte von der „wundersamen Brotvermehrung“ wird diese Erzählung zuweilen auch genannt – und führt damit wohl eher zu einem märchenhaften Missverständnis. Wunderbar ist demgegenüber, wie Menschen in einer Tischgemeinschaft an Leib und Seele satt werden, die durch das Teilen und Weitergeben reich wird. Das lässt sich am Bibeltext gut nachvollziehen:

- Jesus fordert seine Jünger auf, das für die Jüngergruppe Mitgebrachte an andere weiterzugeben. Das ist eigentlich eine Zumutung. Im Land oft bitterer Armut hatten die Menschen oft nur das Brot für den Tag („täglich Brot“), nicht mehr. Das wurde wohl gehütet. Es sicherte die Nahrung für den einen Tag.
- Jesus bittet die Menschen, sich in Tischgemeinschaften zu lagern, in überschauba-ren, kommunikativen Gruppen. In solchen Gruppen kann Vertrauen entstehen.
- Dass hier ein Teilen in Gang kam, das alle erfasste, das ist einerseits nachvollziehbar und bleibt andererseits zugleich etwas Wunderbares – weil es sich so sehr von anderen Alltagserfahrungen unterscheidet.
 

Weiter zum Erzählvorschlag

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten

 

 
© 2017 Frieder Harz