skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Erzählung des Monats Dezember

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 329.272
Besucher heute: 59
Besucher gestern: 127
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 2
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.898.965
Seitenaufrufe diese Seite: 1.114
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Jesus und die Lilien auf dem Feld (Matth 6,28ff.)

Jesus und die Lilien auf dem Feld (Matthäus 6,28ff.)

Jesu Worte vom Sorgen, verbunden mit dem Blick auf die Lilien auf dem Feld und dem Hinweis auf ihr sorgloses Blühen gehören zu dem großen Redenkomplex der Bergpredigt, in der der Evangelist Matthäus überlieferte Aussagen Jesu zusammengestellt hat. Sie knüpfen an die bedrängende Situation der „kleinen Leute“ in Palästina an, die unter Armut und Hunger leiden, unter Ungerechtigkeit und Demütigungen, Ausbeutung durch Großgrundbesitzer und Steuereintreiber, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Jesus spricht ihnen Lebensmut zu: Gott wird sie nicht im Stich lassen. Jesus stellt ihnen Bilder der Hoffnung vor Augen, welche die nach Zuversicht hungernden Menschen verändern und so Neues in Gang setzen.

Kinder lernen mit dieser Erzählung die Situation vieler Menschen zur Zeit Jesu kennen und dabei auch den Zusammenhang von äußerer und innerer Not, von Armut und Hoffnungslosigkeit. Vielleicht können sie das Gehörte auch mit eigenen Erfahrungen verbinden, in denen äußere bedrängende Umstände Ohnmachtsgefühle und Zweifel an der eigenen Zukunft geweckt haben. Bei solcher inneren Not setzt Jesu Wirken an, indem er den Menschen neues Selbstbewusstsein vermittelt und ihnen mit seiner Autorität Gottes Nähe und Hilfe zuspricht. Anschaulich wird dies mit dem Blick auf die Blumen als Gleichnis für Gottes Fürsorge, die gerade denen gilt, die sie in besonderer Weise brauchen.
 

Weiter zum Erzählvorschlag

Zurück zu Suchhilfe biblische Geschichen 

 
© 2017 Frieder Harz