skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Oktober

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 320.268
Besucher heute: 75
Besucher gestern: 135
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 3
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.830.884
Seitenaufrufe diese Seite: 4.426
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Ein Denar für alle

Ein Denar für jeden - Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Matthäus 20)

- Wertschätzung erleben
- Empathiefähigkeit
- Vom Warten
- Theologisieren: Was ist gerecht?

Indem Jesus in seinen Gleichnissen auch Ereignisse aus dem Wirtschaftsleben auf-nimmt, bekommt seine Botschaft von der bedingungslosen Annahme jedes Menschen durch Gott auch manchen provokativen Zug. Es werden Spannungen sichtbar zwischen Jesu Botschaft und sonst üblichen Maßstäben, an denen menschliche Erträge gemessen werden - und oft auch der Wert des Menschen.

Die Gleichnisszene führt uns auf einen Marktplatz. Am frühen Morgen warten Tagelöhner auf ihre Arbeit. Einige werden zur Arbeit mitgenommen – zum vereinbarten Tagelohn von einem Denar. Etliche bleiben untätig zurück. Eine Stunde später heuert der Verwalter weitere Arbeiter an. Offensichtlich hat er sich mit dem Arbeitsanfall verschätzt, denn Stunde um Stunde wiederholt sich diese Szene, bis auch die letzten noch für die letzte Stunde des Tages im Weinberg arbeiten.
Dann geht es zur Lohnauszahlung. Die Letzten kommen zuerst dran – und bekommen einen Denar. Das reicht aus, um Brot für den nächsten Tag zu kaufen, um nicht hungern zu müssen. Es sichert so die Grundversorgung. Aber die nächsten bekommen auch einen Denar, und so geht es weiter. Langsam macht sich Unmut breit: denn diejenigen, die viele Stunden gearbeitet haben, die haben sich wohl schon eine überaus großzügige Entlohnung ausgerechnet, die viel mehr sein müsste als der vereinbarte Denar für den Tag.

Am Ende der Auszahlung kommt es zum Protest derer, die den ganzen Tag gearbeitet haben: Das ist doch ungerecht! Aber der Weinbergverwalter erwidert: Ich habe niemand getäuscht! Habe ich nicht das Recht, einen anderen Maßstab anzulegen, nämlich Maß zu nehmen an dem, was jeder Mensch zum Leben braucht? Ich habe alle zur Arbeit benötigt. Alle sollen das Gefühl haben können, dass sie für den Erfolg dieses Tages wichtig waren. Alle haben ihren Beitrag zum Gelingen geleistet. Alle haben Wertschätzung verdient – und das Brot für den morgigen Tag.

Dieses Gleichnis stellt auch das Gerechtigkeitsempfinden der Kinder auf eine harte Probe: denn wer mehr leistet, soll doch auch mehr bekommen. Deshalb begleitet einer der zuletzt Gekommenen durch die Erzählung – von seiner Enttäuschung über die mehrfache Zurückweisung bis zur übergroßen Freude über den erhaltenen Denar.
 

Weiter zum Erzählvorschlag

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten

 

 
© 2017 Frieder Harz