skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Juni

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 305.729
Besucher heute: 172
Besucher gestern: 173
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 4
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.711.756
Seitenaufrufe diese Seite: 1.010
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Heilung des Taubstummen (Markus 7,31-36)

Heilung des Taubstummen (Markus 7,31-36)

Diese Heilungsgeschichte ist nur im Markusevangelium überliefert, d.h. in dem Evangelium, das im Unterschied zu den anderen noch manche magischen Anklänge hat, v.a. bei diesem Heilungsvorgang: Und als er wieder fortging aus dem Gebiet von Tyrus, kam er durch Sidon an das Galiläische Meer, mitten in das Gebiet der Zehn Städte. Und sie brachten zu ihm einen, der taub und stumm war, und baten ihn, dass er die Hand auf ihn lege. Und er nahm ihn aus der Menge beiseite und legte ihm die Finger in die Ohren und berührte seine Zunge mit Speichel und sah auf zum Himmel und seufzte und sprach zu ihm: Hefata!, das heißt: Tu dich auf! Und sogleich taten sich seine Ohren auf und die Fessel seiner Zunge löste sich, und er redete richtig.

Im Erzählvorschlag wird dieser eigenartige Vorgang nicht ausgeklammert, sondern bleibt der Höhepunkt der Geschichte – allerdings mit einer symbolhaften Bedeutung.

Zuerst wird der Taubstumme vorgestellt – in der Welt, in der er lebt. Es ist eine stumme Welt, ohne Sprache. Deshalb muss auch die Erzählung auf Dialoge verzichten. Der Zusammenhang von Hören und Sprechen wird verdeutlicht – das lädt dazu ein, dies auch mit den Kindern zu probieren: etwa mit verschlossenen Ohren das Sprechen eines Gegenübers nachzuahmen.

In allen biblischen Heilungsgeschichten sind Körperliches und Seelisches eng miteinander verbunden. Deswegen begegnen auch den Zuhörern der Erzählung in Menachems Lebenswelt zwei „Sprachen“: die Sprache der Töne und die Sprache der Beziehung. Jesu heilende Begegnung mit Menachem umfasst beide Sprachen. Dabei geht es nicht um deren Abgrenzung voneinander, sondern um deren wunderbar-geheimnisvollen Zusammenhang. Gerade das eröffnet den Spielraum, in dem die Kinder selbst ihr Wunderverständnis im Zusammenhang bzw. Wechselspiel von physikalisch-medizinischem Phänomen und seelischer Bereicherung und Gesundung ausbilden können.

 

Weiter zum Erzählvorschlag

Zurück zu Suchhilfe biblische Geschichten
 

 
© 2017 Frieder Harz