skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Juni

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 305.729
Besucher heute: 172
Besucher gestern: 173
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 4
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.711.762
Seitenaufrufe diese Seite: 4.773
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Jesus, hörst du mich?

Jesus, hörst du mich? (Markus 10,46-52) - Heilung des blinden Bartimäus

- Über hören, horchen, hinhören usw. nachdenken
- von der Gemeinschaft ausgeschlossen sein und dazu gehören
- Theologisieren: Was ist ein Wunder?

Bartimäus ist blind und seinen Angehörigen eine Last. Zum Unterhalt kann er kaum etwas beitragen, nur das, was sein Betteln einbringt. Dunkel ist es vor seinen Augen, und dunkel ist seine Lebensperspektive. Wenn er wenigstens mit anderen vernünftig reden könnte! Die anderen aber wollen nichts mit ihm zu tun haben, und das Schrei-en, das er sich angewöhnt hat, um auf sich aufmerksam zu machen, lässt ihn für die anderen nur noch lästiger werden. Gibt es eine Möglichkeit, aus diesem Teufelskreis herauszukommen?

Eines Tages hört er, dass Jesus in die Stadt gekommen ist, dass er mit den Jüngern bei ihm vorbeikommen wird. Er schreit aus Leibeskräften, mit dem Mut der Verzweif-lung, wird von den anderen beschimpft – und dann zu Jesus gerufen. Da springt er auf, kommt zu dem Mann, der Zeit für ihn hat, mit ihm spricht. Jetzt kann er sich alles von der Seele reden, was ihn bedrückt. Er nimmt die Beziehung zu einem Menschen wahr, wie er es schon so lange nicht mehr erlebt hat. Er spürt die Wärme und das Licht, die von Jesus ausgehen, die in seinen Worten und Berührungen zum Ausdruck kommen. „Ich möchte sehen“ sagt Bartimäus zu Jesus und der antwortet: „Du sollst sehen! In deinem Leben soll es hell werden!“ Er spürt es, und er hat nur noch den einen großen Wunsch, bei diesem Jesus bleiben zu dürfen. Im Kreis der Freunde Jesu fängt für ihn ein neues Leben an.

Diese Skizze lässt ganz bewusst offen, was mit dem Geschenk des „Neuen Sehens“ konkret gemeint ist. Je nach ihrem Entwicklungsstand werden es sich die Kinder un-terschiedlich vorstellen: von einem wie durch „Zauberhand“ neu geschenkten Augenlicht – bis zum „Sehen“ im übertragenen Sinne, in dem es für all die neuen Erfahrun-gen steht, mit denen sein Leben jetzt eine neue Wendung nimmt.

Bei der nachfolgenden Erzählung steht damit nicht so sehr das mangelnde Sehver-mögen im Vordergrund, sondern das Hören, das auf Bartimäus’ Rufen antworten sollte, weil für den Blinden das Rufen und Hören der Zugang zu den anderen ist.
 

Weiter zum Erzählvorschlag

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten

 
© 2017 Frieder Harz