skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Oktober

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 320.191
Besucher heute: 133
Besucher gestern: 116
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 2
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.830.201
Seitenaufrufe diese Seite: 4.951
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Wieder aufrecht gehen können

Wieder aufrecht gehen können (Lukas 13) - Heilung am Sabbat

- Ausgegrenzt sein und wieder dazugehören
- sich aufrichten können, Stärke in sich spüren
- Wertschätzung erfahren
- Theologisieren: Was ist ein Wunder
- Eine Frau steht im Mittelpunkt des Geschehens

Jesus ist an einem Sabbat, dem jüdischen Feiertag, in die Synagoge - das jüdische Gebetshaus - zur Lesung aus der Bibel und einer Auslegung dazu eingeladen. In einer der hintersten Reihen sitzt unauffällig eine Frau, die schon seit vielen Jahren unter ihrem verkrümmten Rücken leidet. Das lässt ahnen, wie das ihren Alltag be-lastet. Vielleicht ist ihr Blick auf den Boden gerichtet und es macht ihr Mühe, anderen ins Gesicht zu sehen. Wir stellen uns vor, wie sie den Gottesdienst verfolgt.

Da wird sie auf einmal von Jesus persönlich angesprochen. Wie reagiert sie wohl? Jesus fordert sie auf, vor aller Augen nach vorne zu kommen. Mit welchen Gefühlen wird sie das tun? Sie weiß ja auch, dass das sogar für sie verboten ist. Als Frau hat sie vorne beim Lesepult nichts verloren. Was erwartet sie wohl von Jesus? Vielleicht wird er ihr helfen, sie hat ja schon so viel von ihm gehört. Jesus beugt sich zu ihr hin und spricht zu ihr: „Frau, sei frei von dem, was dich niederdrückt, sei frei von all dem Schweren, das dich bedrückt und belastet“. Und sie richtet sich, geführt von seinen Händen, auf. Da kann die Erzählung enden. In der Bibel bekommt sie aber noch eine Zuspitzung.

Der Synagogenvorsteher mahnt Jesus, die Regeln einzuhalten. Und eine davon ist ganz besonders wichtig: Am Sabbat wird nicht gearbeitet. Auch Heilen ist Arbeit. Jesus erwidert ihm: „Wenn ein Tier am Sabbat in den Brunnen stürzt, dann darf man ihm doch das Leben retten. So schenke ich auch dieser Frau heute am Feiertag ein neues Leben. Heute feiern wir die Vollendung von Gottes Schöpfung der Welt. Auch diese Frau gehört dazu, sie ist ein Kind Gottes wie wir anderen auch. Sie soll heute erleben, dass es Gott gut meint mit ihr, dass sie genauso wertvoll ist wie alle anderen Menschen“. Da nicken die Verantwortlichen mit den Köpfen, sie haben verstanden, wie Jesus mit der vordergründigen Durchbrechung der Sabbatregel dem eigentlichen Sinn dieses Festtags gerecht geworden ist.

 

Weiter zur Erzählanregung 

Weiter zu: Wie Jesus von Gott und den Menschen erzählt: Gleichnisse

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten

 
© 2017 Frieder Harz