skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählungen des Monats August

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 311.158
Besucher heute: 37
Besucher gestern: 83
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 2
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.755.056
Seitenaufrufe diese Seite: 2.558
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Einführung

Geschichten aus der Zeit der israelitischen Könige

Ein dritter großer geschichtlicher Erzählkomplex ist dem Leben in der neuen Heimat gewidmet. Es ist der Prozess der zunehmenden Sesshaftigkeit der früheren Nomadensippen. Im Süden wohnen die Angehörigen des Stammes Juda, im Norden die der anderen Stämme. Über lange Zeit hinweg bleibt es bei einem losen Stämmeverbund, der sich immer wieder gegen Eindringlinge aus den angrenzenden Gebieten wehren muss, sowie vom Meer her gegen Überfälle von kriegerischen Seefahrern, den Philistern.

Angesichts dieser Bedrohungen entsteht um etwa 1000 v.Chr. ein einheitliches, wider-standsfähiges Staatswesen mit einem König an der Spitze. Der erste König – Saul - allerdings scheitert. Er versinkt in Trübsinn angesichts verlorener Kämpfe gegen die Philister. Umso glanzvoller hebt sich von ihm der zweite König – David – ab. Er ist erfolgreicher Feld-herr und Politiker, besiegt die Philister, baut Jerusalem zur Hauptstadt aus und formt ein moderndes Staatswesen. Im Unterschied zu Saul gilt er als der König nach Gottes Willen. Legenden ranken sich um seinen Aufstieg. Im Alter bleibt aber auch er von Rückschlägen nicht verschont. Glanzvoll ist auch die Regierungszeit seines Sohnes und Nachfolgers Salo-mon, der weniger durch militärische Genialität als durch seine Weisheit von sich reden macht.

Mit Thronstreitigkeiten, der Teilung in das Nordreich Israel und das Südreich Juda zeich-net sich schon der folgende Niedergang ab. Die Kritik der Propheten an Exzessen von Macht und Gewalt begegnet uns vor allem im Leben und Wirken Elias, der uns als unerschrockener Verteidiger des Monotheismus begegnet. Mit den Niederlagen gegen Assyrer und Babylonier endet dann 6.Jh.v.Chr. das selbständige Staatswesen.

Im Unterschied zur Frühzeit Israels gewinnen jetzt detaillierte historische Aufzeichnungen an Bedeutung. Das Wirken Gottes wird nun weniger in dessen machtvoll-geheinnisvollem Eingreifen erfahren, sondern vielmehr als lenkende Sinngebung in den zwischenmenschlichen Prozessen, vermittelt durch die mit Gottes Geist befähigten Repräsentanten, die uns in Königen und Propheten begegnen.
 

Weiter zu 1. Samuel 16: Davids Berufung und Salbung

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten

 
© 2017 Frieder Harz