skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählungen des Monats August

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 311.156
Besucher heute: 35
Besucher gestern: 83
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 4
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.754.988
Seitenaufrufe diese Seite: 3.711
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    1 Mose 1

1. Mose 1-2,4a: Alles kommt von Gott – Eine gute Welt zum Leben

Die Bibel beginnt mit einem Bericht von der Erschaffung der Welt in sechs Tagen, dem ein siebter Ruhetag folgt. Zwei unterschiedliche Gestaltungselemente bestimmen diesen Text:

a) das eine sind aus Beobachtungen gewonnene Vorstellungen, mit denen ungefähr im 6. Jh.v.Chr. die Entstehung der Welt gedacht wurde. Dieses sog. „babylonische Weltbild“ geht davon aus, dass in einer urzeitlichen und unendlichen Urflut durch ein stabiles Himmelsge-wölbe und eine ebenso verankerte Erdscheibe ein gut abgesicherter Hohlraum entsteht, in dem sodann Pflanzen, Tiere und Menschen Raum zum Leben finden.
Diese Vorstellungen können heute sicherlich nicht mehr den inzwischen weit fortgeschritte-nen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen genügen. Aber sie verdienen im Blick auf die da-maligen Erkenntnisse Respekt vor ihrer inneren Logik: aus einem lebensfeindlichen Urchaos heraus entsteht eine geordnete Lebenswelt.

b) Der rote Faden der Schöpfungsgeschichte ist das Bekenntnis zu Gott, der diese Wandlung vom Chaos zur Ordnung bewirkt hat: Die Welt wird darin nicht als bloßer Zufall verstanden, sondern als gute Welt von Gott so gewollt. Die geschaffene Ordnung zeigt sich schon in der poetischen Form des biblischen Textes mit der jeweiligen refrainartigen Wendung: „Und sie-he – sehr gut!“

Beim Erzählen der Geschichte sollten deshalb nicht naturwissenschaftlich anmutende Erklä-rungen intendiert werden, im Sinne von „so ist es geschehen“, sondern vielmehr ein staunen-des Wahrnehmen des Wunderwerks unserer Welt in allen ihren Facetten, von Licht, Luft, Wasser, Erde hin zu den entsprechenden Lebensräumen und ihren Bewohnern.

Das regt auch zum Theologisieren darüber an, über welche Voraussetzungen unseres Lebens wir uns freuen können, wem wir dafür danken und was wir zur Erhaltung dieser so gut ge-schaffenen Welt beitragen können.

Ein Erzählvorschlag dazu geht vom heutigen Staunen über unsere Welt aus, lässt Kinder fragen, wie das wohl entstanden sein mag. Auch wenn heutige naturwissenschaftliche Erkennt-nisse uns ganz andere Sichtweisen liefern, so ist der biblische Bericht mit seinem Weg vom Chaos zur Ordnung auch heute noch eine sinnvolle Struktur, in der sich das Nachdenken über Gottes Schöpferwirken entfalten kann.


Der Erzählvorschlag regt auch dazu an, von den Kindern nachgestaltet zu werden, vielleicht mit einer ausgedehnten Plastikschüssel und einer runden Bodenplatte, in und auf der die Welt in ihrer Schönheit entstehen kann.

weiter zum Erzählvorschlag

zurück zu Situationen und Bezüge

zurück zu Bibelgeschichten

 
© 2017 Frieder Harz