skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Juni

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 305.827
Besucher heute: 98
Besucher gestern: 172
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 5
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.712.533
Seitenaufrufe diese Seite: 920
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Einzug in Jerusalem

Einzug in Jersualem (Markus 11)

Im Unterschied zu den biblischen Weihnachtsgeschichten stellt das Erzählen von Jesu Lei-den, Sterben und Auferstehen vor manche Schwierigkeiten. Sind kleine Kinder mit dem Erzählen von Jesu letzten Tagen in Jerusalem, von seinem grausamem Sterben am Kreuz nicht überfordert? Aber andererseits ist der Tod Jesu die Voraussetzung seiner Auferstehung von den Toten, und außerdem begegnet auch kleinen Kindern das Kreuz in unterschiedlichs-ten Gestaltungen, vom stilisierten Schmuckkreuz bis zum Kruzifix mit realistischen Darstellungen der Kreuzesqualen.

Weiterhelfen kann uns da die Intention, beim Leidensgeschehen auf anschauliche Bildhaftigkeit verzichten und das Gewicht auf die Empfindungen der Trauer bei den Menschen um Jesus legen, die ihren besten Freund verloren haben. Solche Gefühle kennen die Kinder auch, denn auch sie haben mit mancherlei Verlusten zurecht zu kommen, vom Verabschieden naher Menschen, die aus dem Gesichtskreis verschwinden, bis zum Tod von Haustieren oder gar vertrauten Menschen. Das Ziel ist das Bewältigen solcher Herausforderung, bei dem das Verlorene einen neuen Platz in der persönlichen Lebensgeschichte gewinnt, sei es in Zeichen der Erinnerung, in einer gespürten Nähe, also in einer mittelbaren Gegenwärtigkeit.

In solchem Sinne beendet dann auch die Ostergeschichte die Trauer, indem die Menschen um Jesus von einer ganz neuen, andersartigen, unerwarteten, geheimnisvoll wirksamen Gegenwär-tigkeit des Auferstandenen überrascht werden, die ihre Trauer in Freude verwandelt. So kommt die Geschichte von der Trauer um Jesus mit der österlichen Freude zu einem guten Ziel.

So ist auch die am Palmsonntag, dem Sonntag vor Ostern angesiedelte Geschichte vom Einzug Jesu in Jerusalem angelegt. Sie ist zum einen durchdrungen von der Begeisterung über den neuen und ganz anderen König Jesus, die schon eine wichtige Brücke schlägt zur österli-chen Freude. In ihr schwingt andererseits auch das dunkle Motiv der Niedrigkeit und Ge-waltlosigkeit, des Ausgeliefertseins an die Inhaber der politischen und militärischen Gewalt mit, die für einen Königsanspruch, gleich welcher Art es auch sein mag, kein Verständnis haben.

Weiter zur Erzählung

Zurück zu Suchhilfe biblische Geschichten

 
© 2017 Frieder Harz