skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Oktober

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 320.192
Besucher heute: 134
Besucher gestern: 116
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 3
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.830.228
Seitenaufrufe diese Seite: 4.733
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Kämmerer aus Äthiopien

Ein Ausländer erfährt freundliche Aufnahme: Der Kämmerer aus Äthiopien (Apostelgeschichte 8,26-39)

- Ausgrenzung des Fremden wird überwunden
- Von der Enttäuschung zu einer bereichernden Begegnung
- Mit der Zugehörigkeit zu Jesus Christus und seiner Gemeinde beginnt Neues
- Theologisieren: Was bedeutet die Taufe?

Diese Missionsgeschichte kennzeichnet und legitimiert den wichtigen Übergang von der Mission unter Juden zu der unter Nicht-Juden. War die Gemeinde derer, die sich zu Jesus bekannten, ursprünglich eine Gruppe innerhalb des Judentums, gewisser-maßen eine jüdische Splittergruppe, so fanden später Menschen Zugang zu ihr, oh-ne dabei zum Judentum konvertieren zu müssen. Der Kämmerer, die Hauptperson der Geschichte und seines Zeichens Hofbeamter der äthiopischen Königin war Eunuch, d.h. Kastrat. Das war damals bei hohen Beamten von Königinnen so üblich. Mit diesem Makel aber konnte er nicht Jude werden, obwohl er sich doch als sog. Gottesfürchtiger dem Glauben an den Gott Israels so sehr verbunden fühlte.

Während Mission in der Christentumsgeschichte sehr oft mit Vorstellungen von einem aufdringlichen Werben für den christlichen Glauben bis hin zur erzwungenen Mitgliedschaft in der Kirche verbunden ist, geht es hier um eine umgekehrte Situation: bestehende Hürden werden überwunden, dem Interesse an der Zugehörigkeit wird nichts Trennendes in den Weg gestellt. Es wird keine Glaubensprüfung abverlangt und auch keine aktive Mitgliedschaft in der christlichen Gemeinde. Verstehensschwierigkeiten lösen sich im Gespräch auf, bei dem der Heilige Geist am Wirken ist.

In ihrer Erfahrungswelt sind Kinder immer wieder mit dem Problem der Ausgrenzung anderer konfrontiert. Auf der einen Seite sind sie oft unter denen, die Grenzen ziehen, auf der anderen leiden sie darunter, wenn dies andere bei ihnen tun. Mit dieser Geschichte wird ein Impuls gegen den Trend zum Ausgrenzen anderer gesetzt, und Ausgegrenzte erleben in der Geschichte mit, dass es auch das Gegenteil zu solchen Erfahrungen gibt und der Wille Gottes dahinter steht. In diesem Sinne nimmt die Ge-schichte den Faden wieder auf, der schon in Jesu Begegnungen mit den Menschen am Rande der Gesellschaft gesponnen wurde. Dies geschieht in dem Erzählvorschlag auch ganz unmittelbar, indem Philippus dem Äthiopier von solchem grenzüberschreitenden Wirken Jesu erzählt.
 

Weiter zum Erzählvorschlag

Weiter zu einer Klanggeschichte zu dieser biblischen Erzählung

Zurück zu Situationen und Bezüge

Zurück zu Bibelgeschichten

 
© 2017 Frieder Harz