skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Erzählung des Monats Dezember

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 329.271
Besucher heute: 58
Besucher gestern: 127
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 5
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.898.904
Seitenaufrufe diese Seite: 947
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Thomas begegnet dem Auferstandenen (Johannes 20)

Thomas begegnet dem Auferstandenen (Johannes 20) 

 

Das Johannesevangelium des Neuen Testaments lässt ein tiefes Verständnis für religiöse Symbolik erkennen. Geheimnisvolles wird auf der einen Seite sehr anschaulich und realistisch vorgestellt, um dann aber gleich wieder relativiert zu werden – als ein Bild für die größere und unanschauliche Wirklichkeit Gottes, die sich menschlichem Zugreifen und Verstehen entzieht. So ist es mit dem Speisungswunder, das in die deutenden Worte Jesu mündet: „Ich bin das Brot des Lebens“. Und auch in der geradezu drastisch gezeichneten Erweckung des Lazarus von den Toten, auf dessen Verwesungsgeruch zunächst ausdrücklich hingewiesen wird, dessen Auferstehung dann aber vor allem ein Gleichnis für Jesu Auferstehung ist: „Ich bin die Auferstehung und das Leben“ (Joh 11,25).

Zu den nur bei Johannes erzählten Geschichten gehört auch die Begegnung des Auferstandenen mit Maria Magdalena, die ihm wohl sehr nahe stand. Sie erkennt ihn an der Stimme, eilt hin, um ihn zu umarmen, wird aber von ihm zurückgewiesen: „Berühre mich nicht!“ Jesus gehört jetzt zur unsichtbaren Welt Gottes. Große menschliche Nähe, die zunächst an eine Wiederbelebung des Leichnams Jesu denken lässt, wird anschließend gleich korrigiert und relativiert: der Auferstandene gehört jetzt nicht mehr zur irdischen Welt.

Die andere typisch johanneische Ostergeschichte ist die Begegnung des Auferstandenen mit dem zweifelnden Jünger Thomas. Ihm erlaubt Jesus so viel körperhafte Nähe wie sonst keinem. Thomas darf Jesu Wundmale fühlen und sich so vergewissern, dass der Auferstandene wirklich der Jesus von Nazareth ist. Doch dann folgt anschießend gleich die Relativierung: „Selig sind die, die nicht sehen und doch glauben!“ (Joh 20, 29).
 

Weiter zum Erzählvorschlag

Zurück zu Suchhilfe biblische Geschichten

 
© 2017 Frieder Harz