skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Oktober

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 320.192
Besucher heute: 134
Besucher gestern: 116
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 2
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.830.259
Seitenaufrufe diese Seite: 4.401
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Abraham soll Isaak opfern

Abraham soll Isaak opfern

 

Bibel  (1.Mose 22)

 

Nach diesen Geschichten versuchte Gott Abraham und sprach zu ihm: Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich. Und er sprach: Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, und geh hin in das Land Morija und opfere ihn dort zum Brandopfer auf einem Berge, den ich dir sagen werde.

Da stand Abraham früh am Morgen auf und gürtete seinen Esel und nahm mit sich zwei Knechte und seinen Sohn Isaak und spaltete Holz zum Brandopfer, machte sich auf und ging hin an den Ort, von dem ihm Gott gesagt hatte. Am dritten Tage hob Abraham seine Augen auf und sah die Stätte von ferne und sprach zu seinen Knechten: Bleibt ihr hier mit dem Esel. Ich und der Knabe wollen dorthin gehen, und wenn wir angebetet haben, wollen wir wieder zu euch kommen.

 

Und Abraham nahm das Holz zum Brandopfer und legte es auf seinen Sohn Isaak. Er aber nahm das Feuer und das Messer in seine Hand; und gingen die beiden miteinander. Da sprach Isaak zu seinem Vater Abraham: Mein Vater! Abraham antwortete: Hier bin ich, mein Sohn. Und er sprach: Siehe, hier ist Feuer und Holz; wo ist aber das Schaf zum Brandopfer? Abraham antwortete: Mein Sohn, Gott wird sich ersehen ein Schaf zum Brandopfer. Und gingen die beiden miteinander.

Und als sie an die Stätte kamen, die ihm Gott gesagt hatte, baute Abraham dort einen Altar und legte das Holz darauf und band seinen Sohn Isaak, legte ihn auf den Altar oben auf das Holz und reckte seine Hand aus und fasste das Messer, dass er seinen Sohn schlachtete.

 

Da rief ihn der Engel des Herrn vom Himmel und sprach: Abra­ham! Abraham! Er antwortete: Hier bin ich. Er sprach: Lege deine Hand nicht an den Knaben und tu ihm nichts; denn nun weiß ich, dass du Gott fürchtest und hast deines einzigen Sohnes nicht ver­schont um meinetwillen. Da hob Abraham seine Augen auf und sah einen Widder hinter sich in der Hecke mit seinen Hörnern hängen und ging hin und nahm den Widder und opferte ihn zum Brandopfer an seines Sohnes Statt. Und Abraham nannte die Stätte »Der Herr sieht«. Daher man noch heute sagt: Auf dem Berge, da der Herr sieht.

Und der Engel des Herrn rief Abraham abermals vom Himmel her und sprach: Ich habe bei mir selbst geschworen, spricht der Herr: Weil du solches getan hast und hast deines einzigen Sohnes nicht verschont, will ich dein Geschlecht segnen und mehren wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres, und deine Nachkommen sollen die Tore ihrer Feinde besitzen; und durch dein Geschlecht sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, weil du meiner Stimme gehorcht hast. So kehrte Abra­ham zurück zu seinen Knechten. Und sie machten sich auf und zogen miteinander nach Beerscheba, und Abraham blieb daselbst.

 

Koran (Sure 37)

 

[100] Und Abraham sagte: »Ich wende mich zu meinem Herrn, der mich leiten wird. [101] 0 mein Herr, gib mir einen frommen Sohn.« [102] Darauf verkündeten wir ihm einen sanften Sohn. [103] Als dieser nun in die Jahre der Einsicht kam, da sagte Abraham zu ihm: »O mein Sohn, ich sah in einem Traum, dass ich dich zum Opfer darbringen soll; nun bedenke, was du davon hältst.« Er aber antwortete: »Tu, mein Vater, wie dir geheißen worden ist, und du wirst mich, mit Allahs Willen, ganz geduldig finden.« [104] Als sie nun beide sich dem göttlichen Wil­len unterworfen hatten, da legte er ihn aufs Angesicht. [105] Wir aber riefen ihm zu: [106] »Du hast hiermit bereits das Traum­gesicht zur Erfüllung gebracht.« Und so belohnen wir die Recht­schaffenen; [107] denn dies war offenbar ja nur Allahs Prüfung. [108] Wir lösten ihn aus durch ein anderes edles Opfer, [109] und wir ließen ihm noch bei der spätesten Nachwelt den Segen zurück: [110] »Friede komme über Abraham.«. [111] So belohnen wir die Frommen; [112] denn er war einer von unseren gläubigen Dienern.

 

l      Welche unterschiedlichen Akzentsetzungen finden Sie in Bibel / Koran?

l      Wo finden Sie Zugänge zu der Geschichte, wo zeigen sich Probleme?

l      Wie gewichten Sie die Forderung des Glaubensgehorsams?

l      Wie würden Sie mit dieser Geschichte in der Kindertagesstätte umgehen? 

 zurück

 
© 2017 Frieder Harz