skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Erzählung des Monats Dezember

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 329.263
Besucher heute: 50
Besucher gestern: 127
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 4
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.898.597
Seitenaufrufe diese Seite: 4.433
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Das monoreligiöse Modell

Eine erste Reaktion ist das sich Abschirmen von der Vielfalt. Je näher einem andere Religionen mit ihrer Fremdheit rücken, je unentwirrbarer der „Dschungel der neuen Religiosität“ (G. Schmid) wird, desto verlockender wird für viele der Rückzug in eine überschaubare und sichere religiöse Heimat. Fundamentalistische Gruppierungen haben Zulauf, in denen klar geregelt ist, was als richtig und als falsch zu gelten hat. Die zu vertretende Position ist klar geregelt, ständig neue Verunsicherungen werden vermieden. Im Blick auf die Kinder wird argumentiert, daß gerade sie eine klare Orientierung bräuchten. Sie sollten deshalb nicht durch Vielfalt verwirrt werden. Vielmehr komme es darauf an, daß sie in einer Tradition – und damit ist dann die christliche gemeint – sich einwurzeln können.

Dieses Modell aber hat gravierende Mängel. Zum einen ist die religiöse Vielfalt in der Einrichtung da. Sie zu ignorieren heißt, bestehende Wirklichkeit auszublenden. Zum anderen ist zu fragen, was denn als richtig und als falsch zu gelten hat. Hinsichtlich anderer Religionen wird gerne mit der Überlegenheit der christlichen argumentiert. Dialog wird so von vornherein ausgeschlossen, wenn anderen grundsätzlich ein Wahrheitsanspruch abgesprochen wird. Hinsichtlich der fließenden Grenzen zwischen christlicher Tradition und neuen religiösen Strömungen ist zu fragen, wer denn hier die Grenzen ziehen soll. Religiöse Strömungen sind doch auch Antworten auf Versäumnisse und vielleicht sogar Fehlentwicklungen im christlichen Lager. Bedürfnisse nach Spiritualität, nach einem Leben im Einklang mit sich selbst und der Natur, nach ganzheitlichem Erleben wurden in der christlichen Tradition zu wenig beachtet und sind in andere religiöse Gruppierungen ausgewandert. Dem wird man mit einem "richtig" und "falsch“ nicht gerecht. Schließlich ist auch die biblische Überlieferung selbst in ihrer Geschichte immer wieder bereichert worden durch Begegnung mit anderen Traditionen, etwa dem philosophischen Denken aus griechischer Tradition. Und die Kinder leben inmitten der religiösen Vielfalt. Untersuchungen haben gezeigt, daß sie im Kindergartenalter unterschiedliche Religionen noch gar nicht als solche identifizieren können. Sie nehmen unterschiedliche Verhaltensweisen und Einstellungen wahr und können sehr selbstverständlich, ohne Wertungen, mit ihnen umgehen. 

Weiter: Das multireligiöse Modell

 
© 2017 Frieder Harz