skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats November

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 325.161
Besucher heute: 11
Besucher gestern: 192
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 4
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.866.896
Seitenaufrufe diese Seite: 43
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Mai 2012

Geschichte des Monats Mai 2012

Auf neuen Wegen von Jesus Christus begleitet
(Erzählung zu Christi Himmelfahrt)

Ziel:
- bedenken, was die Freunde Jesu aus der Begegnung mit dem Auferstandenen für ihre zukünftigen Wege mitnehmen konnten
- wahrnehmen, wie sie dessen unsichtbare Begleitung auf ihren Wegen erfahren konnten
- bedenken, wie man an Jesus Christus glauben kann

Fördert:
- Entwicklung eigener Vorstellungen vom auferstandenen Jesus Christus
- Gefühle der Sicherheit und Geborgenheit
- Eigenständigkeit und Lust auf Neues

Die ersten drei Evangelien des Neuen Testaments schließen die Berichte von der Auferweckung Jesu Christi von den Toten sowie seiner Begegnung in neuer Gestalt mit den Jüngerinnen und Jüngern mit der Aufnahme in den Himmel, der sog. ‚Himmelfahrt’ ab. Immer wieder kreisen die Fragen darum, wie denn diese ‚Himmelfahrt’ vorzustellen sei, dieses Verschwinden in die unsichtbare Welt Gottes, die man sich als ‚Himmel’ immer räumlich vorstellte.

In der folgenden Erzählung nähern wir uns diesem geheimnisvollen Geschehen mit einem anderen, entgegen gesetzten Blick, nämlich mit dem auf den Boden: Auf alten Bildern des aufsteigenden Jesus sind am Boden dessen Fußabdrücke zu sehen. In die sollen die Zurückgebliebenen treten, Jesu Werk weiterführen und sein Versprechen verkünden, nämlich allezeit denen nahe zu sein, die an ihn als den Lebendigen glauben.

Da geht es viel um Wege: die Wege der Jünger zum Berg in Galiläa, wo sie die Erscheinung des Auferstandenen erwartet, die Erinnerung an die vielen Wege, die sie mit Jesus gegangen sind, und der Auftrag zu neuen Wegen als Apostel (apostolos = der Sendbote), um ihre Erfahrungen mit Jesus Christus weiter zu sagen. Da geht es um Verzagtheit und neuen Mut, um wehmütige Erinnerungen und hoffnungsvolle Ausblicke in die Zukunft.

 

Seit einigen Stunden schon sind die Freunde Jesu auf steinigen Pfaden unterwegs. Hinter ihnen liegt die große Stadt Jerusalem mit all den Ereignissen, die sie immer noch nicht verstehen können. „Zusammen mit Jesus sind wir nach Jerusalem gegangen“, sagt Johannes, „und ohne ihn kehren wir zurück nach Galiläa!“ Die anderen sagen nichts, sondern nicken nur stumm. „Aber denkt doch an die Botschaft des Engels“, mahnt Maria Magdalena, „von der wir euch berichtet haben! In hellem Licht hörten wir seine Stimme: Jesus lebt, in der unsichtbaren Welt Gottes, und auch bei und in euch. Geht nach Galiläa auf den Berg, dort wird er euch selbst begegnen! Also, ich freue mich darauf!“ – „Und ich bin gespannt“, meint Andreas, „wie wir ihn sehen können, wenn er doch jetzt bei Gott ist. Ob wir ihn wieder erkennen, und ob er uns wieder erkennt?“ – „Da bin ich mir ganz sicher“, antwortet Philippus, „er ist und bleibt unser Freund. Ich bin gespannt darauf, ob er uns so begegnet wie ein Engel, im hellen Licht und mit einer Botschaft. Und wie es dann wohl weitergeht mit uns. Wie kann er bei uns sein? Als ein Licht oder wie?“

Da mischen sich auch die anderen ein und reden durcheinander. „Mir wäre es viel lieber, wenn er so bei uns wäre wie früher“, sagt Jakobus. „Ich bin so gerne mit ihm gegangen und würde gerne genauso mit ihm weitergehen“. – „Aber es ist jetzt eben anders“, wendet Maria ein, „wenn er jetzt bei Gott ist, dann kann er doch nicht mehr wie früher bei uns sein!“ Dann meint Simon: „Er wird uns sagen, wie er bei uns ist. Und er wird uns auch sagen, wie es mit uns weitergehen wird, ohne ihn und mit ihm und beides zusammen“.

Langsam gehen sie weiter, Schritt für Schritt, und immer wieder sagt jemand von ihnen, wie er sich vorstellt, dass Jesus auch in Zukunft bei ihnen ist. „Jesus hat doch immer so gute Worte gehabt. Vielleicht ist er mit seinen Worten bei uns“, meint Simon. „Dann müssen wir ganz genau darauf achten, was er uns sagt!“ Kleopas meint: „Vielleicht ist es so wie auf unserem Weg in das Dorf Emmaus und zurück nach Jerusalem, dass es in unseren Herzen wie ein Feuer der Lebendigkeit und Freude gebrannt hat!“ Und wieder ein anderer fügt hinzu: „Oder vielleicht gibt er uns einen wichtigen Auftrag, bei dem wir dann immer spüren, dass er mit seiner Kraft bei uns ist, so wie er den vielen Menschen neue Kraft gegeben hat“. Und Taddäus redet weiter: „Oder vielleicht gibt er uns ein Zeichen mit?“ Immer wieder fängt einer an, und die anderen sagen ihre Meinung dazu.

Dann sind sie endlich auf dem Berg angekommen. Gespannt und neugierig gehen sie die letzten Schritte bis zur höchsten Stelle. Und da wird es auf einmal ganz hell um sie, und sie sehen Jesus mitten im hellen Sonnenlicht. Sie erkennen ihn an seinem Gesicht, an seiner Gestalt, sogar an seinen Wunden, und ganz besonders an seiner Stimme. „Fürchtet euch nicht, ich bin es“, sagt er. „Ich bin und bleibe euer Freund und euer Lehrmeister. Ich lasse euch nicht im Stich. Und ich habe für euch eine große Aufgabe“. Alle hören aufmerksam zu. „Geht die Wege weiter, die ich mit euch gegangen bin. Geht auch überall dort hin, wo wir noch nicht waren. Und sagt den Menschen meine Botschaft weiter. Meine Stimme ist jetzt eure Stimme, meine Hände sind jetzt eure Hände, meine Füße sind jetzt eure Füße! Ihr werdet meine Kraft in euch spüren, und so bin ich weiterhin mitten unter euch. Und zum Zeichen unserer Gemeinschaft, die immer weiter wachsen soll, tauft die neu Dazugekommenen in meinem Namen! Mit meinem Leben bei Gott schenke ich euch meine Lebendigkeit. Ihr könnt in euch spüren, dass ich euch nahe bin. Friede sei mit euch!“

Jedes Wort haben die Jesusfreunde tief in sich aufgenommen. Und dann ist es wie eine Wolke vor dem hellen Licht, und sie sehen Jesus nicht mehr. Lange bleiben sie noch stehen, dort, wo sie ihn gesehen haben. „Jetzt wissen wir“, sagt Simon nach einer langen Pause, „wie er auch in Zukunft bei uns ist“. Und dann zeigt er mit der Hand auf das weite Land, das sich vor ihnen ausbreitet, und sagt: „Wir wissen auch, was wir zu tun haben. Viele Wege warten auf jeden von uns, gemeinsame Wege und getrennte Wege. Und auf allen diesen Wegen wird er bei uns sein“. Und Andreas murmelt vor sich hin: „Vieles auf diesen Wegen wird sein wie früher und vieles wird ganz anders sein“.

Gesprächsimpulse

- Was hat Andreas mit diesem Satz wohl gemeint: Vieles auf diesen Wegen wird sein wie früher und vieles wird ganz anders sein?
- Wie hat das Simon wohl gemeint, dass sie auf ihren Wegen von Jesus Christus begleitet sind, und wie es mit ihnen weitergeht,
     ohne Jesus und mit Jesus und beides zusammen?
- Die Freunde Jesu haben sich viele Gedanken gemacht, wie der auferstandene Jesus bei ihnen sein kann. Erinnerst du dich?
     Welche von ihren Vorstellungen haben dir gut gefallen, welche weniger?
- Jesus hat manche ihrer Fragen beantwortet. Erinnerst du dich, was er zu ihnen gesagt hat?
- Welche der Worte Jesu konnten seine Freunde wohl besonders gut gebrauchen?
- Als Jesus wieder verschwunden war, schauten die Freunde Jesu noch lange dorthin, wo sie ihn gesehen hatten. Was meinst du,
     was sie dabei in sich gefühlt haben?

Zurück 
 

 

 
© 2017 Frieder Harz