skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im April: 'Gottesdienst' Neu im Mai:  'Gottesbilder'

....weiter lesen


Erzählung des Monats Juni

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Interreligiöse Erziehung und Bildung in Kitas

Neuerscheinung: Frieder Harz: Interreligiöse Erziehung und Bildung in Kitas, V&R Verlag Göttingen, ISBN978-3-525-70154-6  Preis: 19,90 €

....weiter lesen


Landkarte der religiösen Bildung

 Zusammenschau der verschiedenen Bereiche religiöser Bildung zur Unterstützung der Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 238.502
Besucher heute: 21
Besucher gestern: 98
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 2
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.054.300
Seitenaufrufe diese Seite: 1.410
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Juli 2014

Wer hilft in der Not? (1.Könige 18)

Ziele:

  • wahrnehmen, wie überlebenswichtig in vielen Regionen Regen war und ist
  • erfahren, wie die Menschen in Not bereit waren, es mit der Verehrung einer anderen Gottheit zu versuchen
  • erfahren, wie Elia dauerhafte religiöse Entscheidung einfordert
  • bedenken, warum dauerhafte Gottesbeziehung wichtig ist
  • bedenken, wie sehr es im Glauben um Vertrauen und Hoffnung geht

Diese Geschichte von Elia handelt von seiner Auseinandersetzung mit den Anhängern des Gottes Baal. Wie in anderen Elia-Erzählungen geht es um den Glauben an den einen Gott. Während die Erzählung vom Berg Horeb (1.Könige 19) die Frage nach Gottes Erscheinen und Wirken zum Thema hat, geht es in dieser der Horeb-Erzählung vorausgehenden Geschichte auf dem Berg Karmel um die Auseinandersetzung mit den Priestern des Fruchtbarkeitsgottes Baal, auf den viele besonders in der Zeit der lebensbedrohlichen Trockenheit ihre Erwartungen richteten und ihre Hoffnung setzten. Elia aber tritt konsequent für den Glauben an den einen Gott ein. Es kommt zu einem machtvollen und dramatischen Erweis der Überlegenheit des israelitischen Gottes Jahwe gegenüber dem Gott Baal, der mit der erzählten Vernichtung der Baals-Priesterschaft endet. Das ist auf den ersten Blick wahrlich keine Geschichte für Kinder. Oder doch?

Mit der eingeführten Identifikationsfigur des Bauern Jakob erleben wir die Not der Dürre sowie das angespannte Vertrauensverhältnis zu Gott mit. Mit dem Naturgott Baal tritt eine verlockende Alternative ins Blickfeld. Man könnte es zwischendurch ja auch mal mit ihm probieren. Elia wehrt sie mit dem Argument ab, dass man mit dem Vertrauen auf einen anderen Gott das ursprüngliche Glaubensverhältnis mutwillig zerstört. Dann verlässt Jakob die Szene auf dem Berg Karmel (vor dem blutigen Ende) und leitet das weitere Nachdenken darüber ein, was echtes Vertrauen und echte Hoffnung sind.

Dieses Thema ist auch für Kinder relevant: Wie weit reicht Vertrauen angesichts von Entbehrungen und Enttäuschungen? Was bedeutet das im Blick auf die Gottesbeziehung? Um Gottvertrauen und Wirken Gottes kreisen schon früh ihre theologischen Gespräche. Kinder lernen außerdem früh unterschiedliche Religionen kennen und brauchen neben dem offenen Blick für das andere auch Anregungen zum Nachdenken darüber, was Treue zur eigenen religiösen Bindung und Herkunft bedeutet. Die Verteufelung der Baalspriester und ihrer Anhänger wird bewusst ausgeklammert – nicht nur wegen der Blutrünstigkeit des in der Bibel Erzählten, sondern um den Fokus ganz auf den eigenen Glauben zu richten. Es geht nicht darum, über andere Religionen zu urteilen, sondern über die Tragfähigkeit der eigenen religiösen Bindung nachzudenken: Was zeichnet Glauben als unbegrenztes Vertrauen, als Festhalten an den Zusagen und Zeichen der Hoffnung aus? So heißt es ja auch in der Rede des Elia: „Wie lange hinkt ihr auf beiden Seiten? Ist der Herr Gott, so wandelt ihm nach, ist’s aber Baal, so wandelt ihm nach“ (1. Könige 18,21)

 

Erzählvorschlag

 

Als Bauer Jakob am Morgen aufwacht, begrüßt ihn strahlender Sonnenschein. Aber Jakob kann sich darüber überhaupt nicht freuen. Seit Monaten hat es nicht mehr geregnet. Bald darauf macht sich Jakob auf den Weg. Die Sonne brennt vom Himmel wie schon all die vielen Tage vorher. Er kommt an seinen Feldern vorbei und muss traurig feststellen, dass jetzt auch die letzten Halme vertrocknet sind und am Boden liegen. Und er betet: „Mein Gott, so kann es doch nicht weitergehen! Was sollen wir denn noch ernten, wenn alles verdorrt ist? Wenn unsere Brunnen ganz leer sind, was ist dann? Guter Gott, schick uns endlich Regen!“ So murmelt er vor sich hin. Bald hat er sein Ziel erreicht. Es ist das Haus, in dem er sich mit Freunden trifft, um mit ihnen zu beraten, wie es denn nun weitergehen soll.

Die anderen sind auch schon da und erzählen ebenfalls von ihren erschreckenden Beobachtungen auf den Feldern. Da meint Sebulon: „Also, wir sollten auch mal überlegen, ob wir mit unseren Wünschen nach Regen zum richtigen Gott beten.“ Die anderen schauen ihn erstaunt an, und Ruben antwortet: „Was sagst du da? Wir beten zu unserem Gott, der unsere Stammeltern Abraham und Sara und später Mose und unsere Vorfahren sicher durch die Wüste geführt hat“. – „Das ist ja das Problem“, meint Sebulon. „Unser Gott ist ein guter Wegbegleiter-Gott, vor allem in der Wüste. Aber ist er denn auch gut für unsere Äcker und Felder und für den Regen? Ich habe meinen Nachbarn Esbaal mitgebracht, der kann uns dazu Wichtiges sagen.“

Esbaal steht auf, räuspert sich und sagt: „Wie ihr wisst, leben meine Vorfahren schon lange, lange in diesem Land. Und sie haben kennen gelernt, wie man hier den Gott Baal verehrt. Baal ist ein Gott, der für das Wachstum der Pflanzen zuständig ist und deshalb auch für den Regen. Wir sollten jetzt lieber zu Baal beten und ihn um Regen bitten. In der Not muss man alles probieren!“ Jakob erschrickt. Kann man das tun? Zu dem eigenen Gott beten und dann, wenn es nicht hilft, zu einem anderen? Kann man dann noch ehrlich an den einen und eigenen Gott glauben, wenn man gleichzeitig zu einem anderen betet?

Jakob braucht jetzt noch einen anderen Rat, deshalb macht er sich weiter auf den Weg und geht zum Prophet Elia. Das ist der Bote und Verkünder des einen Gottes in seinem Land Israel. Elia ist immer viel unterwegs. Aber Jakob hat Glück und findet ihn auf einem Berg, den er gut kennt. Es ist der Ort, an dem Menschen zusammenkommen, um Gebete an den Gott Baal zu richten, auch Opfergaben für ihn zu bringen, um ihn zu verehren. Er hört schon von Ferne eine kräftige Stimme: Ja, das ist die Stimme des Elia. Je näher er kommt, umso besser kann er sie verstehen. „Meine Brüder und Schwestern, die wir uns die Kinder Abrahams und Saras nennen, denkt an den Bund, den Gott mit uns geschlossen hat. Und denkt an die Gebote, die Mose uns von Gott gebracht hat. Da steht es doch ganz am Anfang: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“.

„Aber unser Gott hat doch jetzt bei der Sorge um Regen versagt“, ruft einer dazwischen. Elia erwidert: „Du solltest besser sagen: wir haben das Vertrauen auf unseren Gott aufgegeben. Unser Gott und Baal, das passt nicht zusammen. Entweder – oder! Lasst uns auf unseren Gott vertrauen und durchhalten in der Hoffnung auf ihn!“ Ein anderer ruft dazwischen: „Und was gibt es für einen Grund zu solcher Hoffnung?“ Da berichtet Elia: „Als ich neulich im Dorf Zarpat eine arme Frau besuchte, die nichts mehr zum Essen hatte, da hat mir unser Gott gezeigt, wie ich ihr helfen kann. Da habe ich auf wunderbare Weise einen Topf voll Mehl und einen Krug mit gutem Wasser gefunden. Lasst uns deshalb nicht nachlassen, unseren Gott um Hilfe zu bitten, nur ihn!“

Immer mehr Menschen sind inzwischen dazu gekommen und hören Elia aufmerksam zu. Auch Boten des Königs sind dabei. Einer von ihnen meint: „Einen einzelnen Menschen vor dem Verhungern zu retten, das ist das Eine. Aber dass wir alle zu verhungern drohen, das ist das andere. Elia, wie weit reicht denn da dein Vertrauen und wo sind denn da die Zeichen der Hoffnung?“ Elia macht eine Pause, alle warten gespannt auf seine Antwort. Und dann sagt er ruhig und bedächtig: So wie die Frau in Zarpat ein Zeichen von Gott bekam, so wird Gott auch uns heute in Zeichen schicken. Vom Meer her wird uns eine Wolke den ersehnten Regen ankündigen. Alle blicken angestrengt zum Meer hin. Tatsächlich, da steht eine kleine weiße Wolke am Himmel. Einige meinen spöttisch: „Und die soll uns Regen bringen? Das ist doch ein Witz! Lasst uns lieber hier zu Baal beten!“ Aber Elia betet laut zu seinem Gott.

Als Jakob nach Hause geht, da schwirren ihm so viele Gedanken durch den Kopf. Wer hat wohl recht, Elia oder diejenigen, die zu Baal beten? Und wie ist das mit dem Vertrauen und den Zeichen der Hoffnung? Und was meint Elia mit der Wolke? Als Jakob am nächsten Tag aufwacht, scheint die Sonne nicht ins Zimmer herein. Er springt sofort von seiner Schlafmatte auf, rennt vor das Haus und schaut in die Richtung, wo das Meer ist: aus der kleinen weißen Wolke sind dicke, dunkle Regenwolken geworden. „Elia hat recht gehabt“, murmelt er vor sich hin und betet, so ähnlich wie Elia gebetet hat, und doch auch anders.

 

Gesprächsimpulse

  • Was meinst du, was Jakob jetzt zu Gott gebetet hat?
  • Jakob musste viel über die Gespräche am gestrigen Tag nachdenken:
  • Ist es gut, den Glauben an Gott zu wechseln, wenn es schwierig wird?
  • Wie lange recht Vertrauen und Hoffnung? Sind sie irgendwann zu Ende?
  • Wozu sind Hoffnungszeichen gut? Kennst du auch Hoffnungszeichen?
  • Wer hat nun eigentlich die Regenwolke geschickt?

Zurück zu Monatsgeschichten

 

 
© 2016 Frieder Harz