skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Juni

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 305.572
Besucher heute: 15
Besucher gestern: 173
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 2
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.710.624
Seitenaufrufe diese Seite: 433
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Kriterien für Reimgebete

Die folgenden Kriterien sind nicht im Sinne eines Ausschlussverfahrens gedacht, das jedes Gebet zurückweist, das auch nur einem dieser Kriterien nicht entspricht. Vielmehr sollen sie den Blick schärfen für das eigene kritische Urteil beim Suchen und Auswählen geeigneter Gebete, um das jeweils Bestmögliche zu finden.

 

Sprachliche Kriterien

  • Bestimmen unbekannte, altertümliche Worte oder Redewendungen das Gebet (z.B. redlich, fromm, Herzenstür u.a.), oder ist das Gebet in gut verständlicher, lebensnaher, dem Erfahrungsbereich des Kindes angemessener Sprache gefasst?
  • Wirkt das Gebet verniedlichend (Jesulein, Tierlein usw.), oder entspricht es der auch schon kleinen Kindern angemessenen Ernsthaftigkeit?
  • Kommen abstrakte Begriffe vor (z.B. Obhut, Güte, Gnade usw.), oder sind es gut verständliche, möglichst anschauliche Wörter?
  • Enthält das Gebet schwierige Satzkonstruktionen oder sind es angemessen kurze, klar strukturierte Sätze?

 

Pädagogische Kriterien 

  • Löst das Gebet womöglich Angst- oder Schuldgefühle aus (z.B. „will Satan mich verschlingen“) oder vermittelt es Geborgenheit und Lebensmut?
  • Orientiert sich das Gebet an der Erfahrungswelt des Kindes und an seinen Bedürfnissen?
  • Gaukelt das Gebet eine heile Welt vor oder nimmt es auch Geheimnisvolles, Unerklärliches, auch für das Kind Belastendes ernst - um es in die Perspektive des Behütetseins und der Befreiung von schweren Gedanken zu rücken?
  • Sind die Aussagen des Gebets auch für Erwachsene glaubwürdig?
  • Finden die erwachsenen Bezugspersonen selbst guten Zugang zu dem Gebet, spricht es sie an, gefällt es ihnen?

 

Theologische Kriterien 

  • Kommt im Gebet zur Sprache, was Kinder wirklich bewegt?
  • Wird im Gebet neben der Bitte um Gottes Wirken auch verantwortliches eigenes Engagement thematisiert?
  • Stärkt das Gebet eine Gottesbeziehung, die von bedingungsloser Zuwendung bestimmt ist?
  • Wird im Gebet Gott, an den das Gebet gerichtet ist, auch angesprochen (z.B. Guter Gott, lieber Gott u.a.)?
  • Ist den Gebeten Zusammenhang von Anrede Gottes, Dank, Bitten für einen selbst und auch für andere im Blick?

 

Zurück zum theologisch-religionspädagogischen Stichwort GEBET

 

 
© 2017 Frieder Harz