skip to content
save as pdf     print

Aktuelles:

Reformatorengespräch

 Zum Reformationsfest ein Reformatorengespräch 

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Erzählung des Monats Oktober

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Erzählungen zum Reformationsjahr

 In den Geschichten des Monats besonderer Akzent beim Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 319.915
Besucher heute: 90
Besucher gestern: 150
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 5
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 2.826.175
Seitenaufrufe diese Seite: 5.011
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Weihnachtsgebäck

 Weihnachtsgebäck

 

Für die Lebkuchen ist folgende Erklärung nachweisbar: Früher wurden Arzneimittel nicht als Tabletten verabreicht, sondern die Heilkräuter und Heilsäfte wurden zu kleinem Gebäck verarbeitet. Zur Weihnachtszeit wurde in den Klöstern aus besonders wohlschmeckenden Kräutern und Säften der Lebkuchen gebacken und verteilt. Damit sollte deutlich werden, dass Jesu Geburt für alle Menschen Heil und Segen bringt.

Mit dem Bischof Nikolaus hat auch weihnachtliches Gebäck zu tun. Auf kleinen Kuchen wurde seine Geschichte abgebildet. Und weil der Bischof damals auch Spekulatius = Aufseher genannt wurde, bekam das Gebäck den entsprechenden Namen.

Im Hochmittelalter wurden erstmals Pfefferkuchen gebacken. Damals begann der Gewürzhandel mit dem Morgenland. Unter diesen Gewürzen war der Pfeffer besonders begehrt. Weithin wurden alle morgenländischen Gewürze als Pfeffer bezeichnet. Nach altem Brauch sollen die Leb- und Pfefferkuchen mit siebenerlei oder neunerlei Gewürzen gebacken werden: jeder der sieben Wochentage soll von dem Segen Gottes durchdrungen sein; bzw. ist 3x3 der vollendete Lobpreis des dreieinigen Gottes. Nüsse und Mandeln galten auch als Sinnbild des Wortes Gottes: in einer hölzernen, scheinbar wertlosen Schale liegt ein süßer Kern verborgen.

Der Christstollen ist das Abbild des Jesuskindes in seinen Windeln.

Marzipan wird aus geriebenen Mandeln, Zucker und Rosenwasser geknetet. Man erzählt, dass in Venedig zu Zeiten einer Hungersnot die Bürger zum Hl. Markus beteten, dem Schutzpatron der Stadt. Als sie dann überraschend wieder Mehl bekamen, nannten sie die ersten kleinen Brote marci pani = Brot des Markus. Später wurden die Brote dann beim dankbaren Gedenken der Rettung durch den Heiligen aus Mandeln zubereitet, behielten aber den Namen.

Die weißen Pflastersteine erinnern an die Steinigung des Stephanus, des ersten christlichen Märtyrers, dessen Gedenktag der 26. Dezember ist.

...weiter

...zurück

 
© 2017 Frieder Harz