skip to content
save as pdf     print

Datenschutzerklärung



Aktuelles:

Neuigkeit

 Alle Beiträge sind neu und übersichtlicher geordnet.

....weiter lesen


Erzählung des Monats Juni

Jeden Monat wird eine von mir verfasste biblische Nacherzählung  bzw. eine Erzählung zu wichtigen Gestalten bzw. Themen des christlichen Glaubens vorgestellt. Biblische Erzählungen finden Sie auch in der "Suchhilfe Bibelgeschichten"  

....weiter lesen


Suchhilfe Bibelgeschichten (Altes und Neues Testament)

70 Geschichten der Bibel für das eigene Erzählen erschlossen

....weiter lesen


Theologisch-religionspädagogische Stichworte

 Neu: Beginn einer Serie mit Kurzartikeln zu wichtigen Stichworten für die religionspädagogische Theorie und Praxis in den Kitas   Neu im Mai:  'Gottesbilder' Neu im Juli:   'Gebet'    mit vielen Anregungen und Beispielen zu Gebeten in der Kita

....weiter lesen


Mutige Frauen der Reformation

 Ein Vortrag zur Bedeutung der Frauen im Reformationsgeschehen

....weiter lesen


Besucherstatistik
Besucher gesamt: 355.373
Besucher heute: 39
Besucher gestern: 59
Max. Besucher pro Tag: 588
gerade online: 2
max. online: 86
Seitenaufrufe gesamt: 3.139.366
Seitenaufrufe diese Seite: 25
Counterstart: 27.03.2010
Statistiken  Statistiken
K

    Ethische Bildung

Aus der Vergangenheit sind zwei Grundmuster moralischer bzw. ethischer Bildung und Erziehung bekannt. Vertikale Ethik (von oben nach unten) ist Gehorsamsethik, weist den Inhabern von Autorität die Aufgabe zu, in ihrer Gesamtverantwortung Weisungen zu erteilen, denen die Untergebenen zu folgen haben. Im Gegensatz dazu ist horizontale Ethik (auf gleicher Augenhöhe) eine Aushandlungsethik, die von der anzustrebenden Beteiligung aller Mitglieder der Gemeinschaft ausgeht. Alle Beteiligten werden in ihrer Selbständigkeit und Fähigkeit zum Problemlösen ernstgenommen – in ihren individuellen Bedürfnissen, in ihrer Fähigkeit, sich in die Bedürfnisse anderer hineinzuversetzen und so einen gerechten Ausgleich finden zu können. In der Praxis kann es wohl nicht um nur eines dieser Grundmuster gehen. „Gute Autorität“ geht davon aus, welchen Autoritätsrahmen Kinder brauchen. Sie nimmt zugleich Fähigkeiten der Kinder zur ethischen Mitverantwortung auf und setzt in pädagogischer Verantwortung den Autoritätsrahmen so, dass die Kinder reichlich Gelegenheit haben, gerechte Vereinbarungen und Regeln auszuhandeln, in gegenseitiger Verständigung Konflikte zu lösen und so in der eigenen Verantwortlichkeit stark zu werden und zu wachsen.
(> Hoffnung leben S.44.)
Zurück zur Landkarte 

 
© 2018 Frieder Harz